WASHING ELEMENTS (CONSTANTLY LOOPING)


 

JESCHKELANGER

Opening
Dec 7, 2019, 5pm

Exhibition
Dec 8, 2019 – Mar 9, 2020

Curated by
Marie DuPasquier at Künstlerhaus Lukas, Ahrenshoop

Concert
Dec 7, 2019, 7pm
Tobias Preisig (Diver, violin & electronics) & Jan Wagner (Nummern, piano & Electronics)

Location
Neues Kunsthaus, Ahrenshoop

 

This is a voice that takes the shape of augmented glass plates, enriched on both sides with raw materials, objects, engravings and fluids. These are fragile tables with razor sharp irregularities and angles protected with padded frames and words, accompanied by personalized displays. Jeschkelanger, the artist duo formed in 2016 by Marie Jeschke and Anja Langer, uses this unpredictable surface and materiality as a unit for gestures and intentions, to rehearse a being-together, constantly looping. 

Their hybrid creations are at the junction point of intimacy and social commitment; out of a daily matter practice and a highly corporeal involvement. Jeschkelanger evokes the relationship to the contemporary direct environment and exhibit the collective sense. Togetherness, glass and architecture are the core of this polyphonic practice. The work initiated an infinite research on an open source material that we jointly call “Contact Zones”. “These Contact Zones reveal the uncanny and seductive potentials of co-creation.” (MDP)

____________

ZUSAMMENSEIN, DAS SICH IMMER UND IMMER WIEDER ZU WIEDERHOLEN SCHEINT

Die Stimme der Ausstellung formt sich aus Glasplatten, die auf beiden Seiten mit Rohstoffen, Gegenständen, Gravuren und Flüssigkeiten angereichert sind. Es handelt sich um zerbrechliche Oberflächen mit messerscharfen Splittern und Scherben. Sie werden von eingeritzten Wörtern und Zeichen geprägt und durch angepasste Displays unterstützt. Jede Glasplatte wird von gepolsterten Rahmen geschützt. Jeschkelanger, das 2016 von Marie Jeschke und Anja Langer gegründete Künstlerinnenduo, nutzt diese gläsernen Oberflächen und kontrastierende Materialität als Einheit für gemeinsam entwickelte Gesten und Absichten. An diesen unberechenbaren Tischplatten, untersuchen sie das Zusammensein, das sich immer und immer wieder zu wiederholen scheint. 
 
Dabei stehen diese hybriden Kreationen an der Schnittstelle von Intimität und sozialem Engagement. Sie stammen aus einer Praxis, die sich auf alltägliche Belange konzentriert und eine hohe körperliche Beteiligung fordert. Jeschkelanger evoziert so die Beziehung zur zeitgenössischen und direkten Umgebung und zeigt das kollektive Gefühl. Das Kollektive, Glas und Architektur bilden den Kern dieser polyphonen Praxis. Jeschkelangers Arbeit enstand und ensteht durch eine unendliche Recherche und ist ein Open-Source-Material, das wir gemeinsam „Kontaktzonen“ nennen. „Diese Kontaktzonen enthüllen die unheimlichen und verführerischen Potenziale der Mitschöpfung“. (MDP)

____________

SIDE PROGRAM 2019

Dec 7
5pm – Opening (in presence of the artists and curator) 
7pm – Concert with Tobias Preisig (Diver, Violin & electronics) and Jan Wagner (Nummern, Piano & electronics)

Dec 8 – 11am – Discussion over Brunch, with the artists and curator
Dec 28 – 2pm – “Contact Zones”, Walkthrough
Dec 29 – 2pm – “X-Ray Intimacy”, Walkthrough
Dec 30 – 2pm – Mixed readings